On the responsibility of the architect

Following the Zille quotation, “Architecture can kill”, it is appropriate that we appeal to the responsibility of architects.

Naturally, I am well aware that they were always the servants of the powerful and thus no better placed than other artists. Mozart complained that the Archbishop of Salzburg made him eat in the kitchen with the servants, and paid him miserably, as though he were some shabby entertainer. Michelangelo is supposed to have almost pushed his patron, Pope Julius ii, from the scaffolding in the Sistine chapel in a fit of rage. An amusing anecdote of artistic revenge has been passed down from Babylonian times: A sculptor, who had been appointed to sculpt his prince in granite, carved his own name into the plinth of the sculpture in place of that of his prince. he then covered the entire piece with plaster and carved out the name of his employer as commanded. Wind and weather gnawed at the frail material and, long after the prince's death, the artist's name was revealed and survived for posterity.

As though it was selfevident, those who have money and power wish to call an acquired portrait their own. They may own it, protect it or defile it, but they can never purchase the idea. This is the only glory that remains for the artist. “erected by emperor Franz ...,” is vainly carved - and visible from afar - on many buildings of the habsburg empire. The emperor has honoured bestowed on him by the excellent choice of his artists, the names of whom are often only to be found in archives. however, if a work of art is truly accomplished, the knowledge of this masterpiece is sure to spread even without publicity.

This is the silent and invigorating gratification of the architectural artist. Whilst he may work for a client, the house built in a town or in the countryside belongs not only to him, but, in a wider sense, also to all of those who view it. in this way, and whether he likes it or not, the client becomes a patron of culture, sometimes in a positive sense, but more often in a negative sense. Buildings cannot be hidden away like furnishings and thus redound to the enjoyment or annoyance of the public, for as long as they remain standing.

The architect excuses himself for a job poorly done, by pillorying the client, the political circumstances, the lack of funds, or the slipshod workmanship of the builder. he would prefer to give everyone else the blame for the building he has furnished with his own wrongdoings. of course, he is not the only guilty party but there is no doubt that he bears the main blame; after all, he is the executor. This product has matured at his drawing board and its appearance is born of his own caprice. My brother, Leo, came up with the idea of introducing a form of Russell Tribunal of poor architecture. Together with Maurice culot, he regularly published the buildings of successful architects and the houses they lived in the “Public Vice, Private Virtue” section of the magazine, Archives d' Architecture Moderne. The contrast is shocking.

Our general cultural plane is reflected in our buildings, not only in the libraries with which we endow our living rooms.

Über die Verantwortung des Architekten

Dem Zille-Zitat “Architektur kann töten” folgend, ist es angebracht, an die Verantwortung der Architekten zu appellieren.

Natürlich weiß ich, daß sie immer die Knechte der Mächtigen waren, meistens nicht bessergestellt als andere Künstler. Mozart beklagte sich, daß sein Salzburger Erzbischof ihn mit dem Gesinde in der Küche essen ließ und ihn miserabel bezahlte, als wäre er ein schäbiger Unterhaltungskünstler. Michelangelo soll seinen Auftraggeber Papst Julius II. in einem Wutanfall fast vom Gerüst in der Sixtinischen Kapelle gestürzt haben. Aus babylonischer Zeit ist die lustige Anekdote einer Künstlerrache überliefert: Ein Bildhauer, der den Auftrag hatte, seinen Fürsten in Granit zu meißeln, gravierte anstelle des fürstlichen seinen eigenen Namen in den Sockel des Steinbildnisses. Dann überstrich er das Ganze mit Stuck und schnitzte wie befohlen seines Auftraggebers Namenszug hinein. Wind und Wetter nagten am vergänglichen Material, und lange nach dem Ableben des Fürsten ward des Künstlers Name freigelegt und der Nachwelt überliefert.

Fast wie selbstverständlich möchte jener, der Geld und Macht hat, ein erworbenes Bildnis sein eigen nennen. Er kann es besitzen, schützen oder schänden, aber die Idee kann er nicht kaufen. Das ist der einzige Stolz, der dem Künstler bleibt. “Hier baute Kaiser Franz ...”, steht eitel gemeißelt und weithin sichtbar an vielen Gebäuden des Habsburg-Imperiums. Den Kaiser ehrt die gute Wahl seiner Baukünstler, deren Namen oft nur in Archiven zu finden sind. Doch wenn ein Kunstwerk wirklich gelungen ist, dann wird die Kunde von diesem Meisterwerk sich auch ohne Werbung verbreiten.

Dies ist die stille und kraftspendende Genugtuung des Baukünstlers. Zwar arbeitet er für einen Bauherrn. Doch das Haus, das in einer Stadt oder Landschaft gebaut wurde, gehört nicht nur diesem, sondern in einem weiteren Sinne auch all den Menschen, die es betrachten. So wird der Bauherr nolens volens zum Kulturträger, manchmal im positiven, öfter aber im negativen Sinne. Häuser lassen sich nicht verstecken wie Einrichtungsgegenstände, und so gereichen sie zum öffentlichen Genuß oder Ärgernis, solange sie stehen.

Der Architekt entschuldigt sich für eine schlechte Arbeit, indem er den Bauherrn, die politischen Umstände, das mangelnde Geld oder die schlampige Ausführung anprangert. Am liebsten würde er für das Haus, das er verbrochen hat, jedem anderen die Schuld geben. Natürlich ist er nicht der einzig Schuldige, aber ohne Zweifel der Hauptschuldige, denn er ist der Exekutor. An seinem Zeichentisch reifte dieses Produkt, und von seiner Willkür hängt dessen Aussehen ab. Mein Bruder Leo kam auf die Idee, eine Art Russell-Tribunal für schlechte Architektur einzuführen. In der Rubrik “Öffentliches Laster, private Tugend” der Zeitschrift Archives d’ Architecture Moderne veröffentlichte er zusammen mit Maurice Culot regelmäßig die Bauten erfolgreicher Architekten und die Häuser, in denen sie wohnen. Der Kontrast ist erschütternd.

Unser allgemeines kulturelles Niveau spiegelt sich in unseren Bauten, nicht nur in den Bibliotheken, mit denen wir unsere Wohnzimmer ausstatten.